Daily Archives: 25. September 2011

Jubiläumsparty 2011

Heute mal wieder in eigener Sache,

am 30. September 2011 findet in der Gaststätte Stern in 71540 Murrhardt ab 21 Uhr eine Live Veranstaltung mit dem regional Bekannten Soloentertainer Michael Krause statt.

Michael Krauss Homepage

auf der Facebook Seite von der Gaststätte Stern

Die Angebote sind mehr als Verlockend und wirklich.

Google Maps Stern Murrhardt

  1. Kein Eintritt!
  2. Kaltes Büfette!
  3. Live Musik vom Feinsten von 22- 03.00 Uhr!

Wer mehr über diesen Artist Wissen möchte klickt doch bitte oben auf den Link und liest sich durch was er so drauf hat.

Das kurze Fasse ich hier zusammen (Text entnommen aus seiner Homepage)

… schon im zarten Alter von drei oder vier Jahren hab ich für die Nachbarskinder den Schlagersänger (Mrs. Appelbee usw.) gegeben; mit Pseudo-Mikro, Pseudo-Englisch, gekonnter Geste und natürlich Elvis-Hüftschwung. Also, die Mädels fanden´s damals schon ausserordentlich…

… zehn Jahre später, so Anfang/Mitte der 70ger, saßen wir gerne zusammen (sommers im Freibad, winters in der engen Bude…) und versuchten die Songs unserer Idole nachzuträllern: Simon & Garfield… äh …funkel, Donovan, Denver, Dylan und die ganzen, andern, schönen Sachen mit D, z.B. Die Beatles, Die Stones, Die Credence-Clearwater-Revival Band und viele, viele mehr.

Die 70ger, 80ger und numerisch geordnet, auch die 90ger Jahre zogen ins Land und mancher wundert sich, daß wir diesen Trubel (wir nannten es damals “Sex & Drugs & Haferschleim” o.s.ä. …) relativ unbeschadet überstanden haben (am schlimmsten war die “Neue Deutsche Discowelle” auch “Minipliiiii” genannt, sacht mein Quafööhr!!!). Musikalisch war diese Zeit wahnsinnig ergiebig; vom Freibadgeklimper über erste Gigs auf Parties hin zu regelrechten Engagements bei Geburtstagen, Hochzeiten, Firmenfesten, etc..

Eine ganz wunderbare Sache war in den 90gern das heilbronner Scene-Lokal “Dolce Vita”, ein, ich sag mal, “Ristorante mit künstlerischen Facetten”. Dort trafen sich Kreti und Pleti, allerdings auf internationalem Niveau, und man konnte sicher sein, irgendeinen oder gar mehrere Musiker dort anzutreffen. Der großherzige Wirt, unser allseits geschätzter “Abi”, versorgte alle, die etwas zum Besten geben konnten, freizügig mit Getränken (IN DUBIO PROSECCO) sowie hie und da mit einem leckeren Häppchen aus der Küche. My-oh-my, was haben wir dort gejammt und geschlemmt; ein großer Teil meiner heutigen Routine ist mit Sicherheit dort begründet.

Einen lehrreichen Ausflug in die Bühnen- und Veranstaltungstechnik boten mir langjährige Anstellungen bei einer großen süddeutschen Konzertagentur und dadurch anschließend in der Heilbronner Festhalle, woran ich mit Freuden zurückdenke. Während dieser Zeit war es mir vergönnt, mit namhaften Größen der Branche zu arbeiten und auch denkwürdige Gigs zu spielen (mehr davon in meinen Memoiren, wir wollen ja nichts vorwegnehmen, gell).

Der Jahrtausendwechsel brachte auch in meinem Leben “Die Wende” (na endlich, wurde aber auch Zeit, …!!). Der Job in öffentlichen Diensten wurde mir zu, … zu, … , ja wie sag ich´s denn (?), na, hm, einfach nicht mehr zum Aushalten eben. “Öffentlich” kann ich ja auch anders haben, dachte ich wohl und stellte mich von daher, vor allem musikalisch, auf eigene Beine. Damit das Ganze nicht zu einsam werde, habe ich kurz darauf meine langjährige Freundin Susanne (und sie mich…) geheiratet. Nachdem wir zwei kleinen Burschen, Darius & Valentin, zum Licht der Welt verhalfen (Es Werde Licht ..), ist das Leben auch, nun ja, lange nicht mehr so eintönig,… .In Abwandlung von Westernhagen etwa: “Ich sing den Blues, … und mach dann die Wäsche”, schmeiß ich den Haushalt, versorge morgens den Nachwuchs und geh´abends tingeln und das solange die Füße tragen. Amen

Wird bestimmt ein Mords Gaudi

Euer Dimi